Kategorien

Search

Newletter

google+

>> Google+|Graffiti-BLOG

Graffiti-BLOG.org

Der Graffiti Blog
08 15th, 2013

.

Livingwalls „Istanbul meets Offenbach“

Graffiti- & Kulturevent

13.09. – 15.09.2013

Sandgasse/Offenbach

.

Beim Graffiti- und Kulturevent „Istanbul meets Offenbach“ treffen 6 Graffitikünstler aus Istanbul auf 9 Künstler aus dem Rhein-Main-Gebiet.

Gemeinsam gestalten sie an 3 Tagen ein 250 m² großes Kunstwerk. Sei dabei, wenn das Kunstwerk täglich mehr Gestalt annimmt und erlebe die Künstler in lockerer Atmosphäre! Lass dich inspirieren, wie zwei fremde Kulturen eine Gemeinsamkeit nutzen und dadurch zusammen etwas Großes erschaffen.

.

„Birlik olursak bizi kimse yenemez- Wenn wir zusammenhalten, sind wir unbesiegbar“

.

Artists from Istanbul:

.

esk reyn – omeria -nukka

dozer – kmr- krys2looper

local artists

alpha joe – indian – knstfhlr – he

cor – cem – toe – bud – bfree

.

live on stage am 14.09. ab 18:00 Uhr:

.

ohne fronten

dj double d

safiye can lyrics

.

Mehr Infos: www.living-walls.org

.



10 12th, 2010

LivingWall - Rhein-Main-Styles

.

Zum diesjähriges Living Walls – Rhein-Main-Styles, sind vor ein paar Wochen Bilder auf Flickr aufgetaucht. Wir haben ein paar Exemplare in unsere Galerie übernommen, take a look

.



LivingWalls Offenbach

Author: admin
10 26th, 2009

living_head

.

Graffiti ist bei vielen Menschen verpönt. Es ist Schmiererei und Vandalismus. Aber nur wenn es sich um Sprühereien auf illegalen Flächen handelt. An freigegebenen Wänden ist Graffiti im Grunde genau das Gegenteil.
Es wird akzeptiert, sogar bestaunt – es ist eine Art von Öffentlichkeitsarbeit. Denn Graffitikünstler verschönern nicht nur Lebensräume, sondern sie bringen Kunst auf die Straße: Streetart eben. Und zwar für jedermann kostenlos.

.
Normalerweise müssen Kunstinteressierte in Museen Geld dafür bezahlen, Kunst zu betrachten. Dadurch ist Kunst oft Menschen vorbehalten, die sowohl das nötige Kleingeld haben, als auch bereit sind, es für Kunst auszugeben.

.

Mit Graffiti wird einfach die ganze Stadt zum Freilichtmuseum. Sie wird lebendig, erzählt Geschichten und spiegelt Kreativität wider. Städte beherbergen nicht länger nur Museen, sie werden selbst zu einem Museum. Durch Graffiti wird Kunst zu etwas zum Anfassen: Sie entsteht in einer Umgebung mit der sie eins wird. Diese Kunst wird nicht irgendwo geschaffen und dann irgendwo anders hin gebracht. Sie entsteht direkt vor Ort – beeinflusst den Ort und wird dadurch beeinflusst.

.

.

Das Projekt LivingWalls

.
Das Konzept „Living Walls“ bringt das Thema „Kunst zum Anfassen“ an die Wände Offenbachs. Zur Umsetzung des Projektes wurden 17 nationale und internationale Streetart/Graffiti-Künstler eingeladen. Sie wurden in zwei Gruppen eingeteilt und aufgefordert sich mit dem Thema „Analog meets digital“ auseinander zu setzen. Wobei eine Gruppe nur das Thema „analog“ und die andere das Pendant „digital“ visualisiert.

.

Mit diesen zwei scheinbar gegensätzlichen Welten beschäftigten sich die Künstler an der vorgesehenen Fläche. Es entstanden zwei unterschiedliche Bilder. Doch trotz der scheinbar gegensätzlichen Themen vermischten sie sich miteinander. Trotzdem das eine nicht ohne das andere sein kann, wurden sie an der Fläche zu einer Einheit. Dabei machte jeder einzelne Künstler das, was er am besten kann: einen Charakter, einen Style oder Fotorealismus. Es entstand ein Gesamtkunstwerk, das harmonisiert. Vergleichbar mit einer Symphonie: jeder spielte ein anderes Instrument und der Dirigent, in dem Fall das Thema, brachte sie zusammen und in Einklang.

.

Über einen klick in unsere Galeri kann man sich einen Eindruck über dieses Projekt machen, viel Spaß.

.

Dank an Janis Binder der uns auf dieses Projekt aufmerksam gemacht hat.

.